M A R M O R B L A U

In Traumbildern sucht die Nacht den Tag und die niederen Empfindungen zu erklären, die uns antreiben: darunter die Gier. Die Sinnbilder unseres Alltags, die Wiederholung ihrer Erscheinung und der Interpretationsspielraum ihrer Deutung durchdringen und strukturieren die Performance. In Sieben-Minuten-Träumen untersuchen Magdalena Weniger und Romy Rexheuser das „auf Genuss und Befriedigung, Besitz und Erfüllung von Wünschen gerichtete heftige, maßlose Verlangen“. Wir entschlüsseln die Mehrdeutigkeit von sieben Symbolen und enden nach siebenundsiebzig Minuten geläutert.

Konzept, Ausstattung, Performance: Magdalena Weniger mit Romy Rexheuser

Dauer: 77 Minuten

9. und 10. September 2017 SICHTBETONUNG # 11/ ENDE AUF
Zentralwerk e.V.