Magdalena (D) und Alena (CH) haben sich 2013 während ihrer Ausbildung an der Schule für Tanz, Improvisation und Performance (bewegungs-art, Freiburg) kennengelernt. Sie haben dieses binationale Kollektiv gegründet, um gemeinsam künstlerische Projekte in Deutschland und der Schweiz zu realisieren und verstehen sich als solches, da sie gerne mit anderen Kreativen kollaborieren.

Neben Bühnenstücken interessieren sie sich für ortsspezifische Performances, die mit ihren Gegebenheiten inspirierend auf ihre Arbeit wirken und einen experimentelleren Umgang mit dem Publikum erlauben.

 

MAGDALENA WENIGER

KOMA- Künstlerische Leitung

Musik und Tanz/Performanceschaffende im Raum Dresden und der Schweiz. Nach einem Musik- und Kunstpädagogikstudium folgte eine Ausbildung an der Schule für Tanz, Performance und Improvisation in Freiburg, die sie 2015 abschloss. Seitdem ist sie freischaffend tätig und verfolgt sowohl eigene Projekte, als auch die Arbeit mit und für andere KünstlerInnen. Sie ist aktives Mitglied im TanzNetzDresden und Gründungsmitglied des Vereins Villa Wigmann für TANZF e.V. und Mitglied im Landesverband der freien Theater Sachsen e.V.
 

ALENA KUNDELA

KOMA- Projektleitung

Neben ihrer Produktionstätigkeit für das Kollektiv KOMA ist Alena Kundela schweizweit für verschiedene KünstlerInnen als Performerin engagiert und arbeitet als Pädagogin und Yogalehrerin im Raum Ostschweiz. 2015 schloss sie ihre Ausbildung in Tanz, Improvisation und Performance in Freiburg (D) ab, 2016 folgte eine Ausbildung zur Yogalehrerin in Indien. Seit 2016 ist sie leitende Organisatorin des TANZFEST St. Gallen.  2017 wurde sie mit dem Kulturförderungspreis der Stadt St. Gallen für ihr Engagement im Bereich Tanz ausgezeichnet.


Peter R. Fiebig

Peter R. Fiebig

die Wirklichkeit, das Zebra

Nachdem das Projekt in Dresden nicht genug Förderung erhielt, können wir es nun in Produktion von KOMA  in Dresden und der Schweiz realisieren.

<<Für den Menschen existiert natürlich nur die Welt, die er wahrnimmt, das, worauf er durch seine Sinne die Aufmerksamkeit zu richten sich gewöhnt hat: die Zufallsausschnitte seiner Zufallssinne (...) diese winzigen Zufallsausschnitte von ein paar armseligen Zufallssinnen sind unsere Welt.>> Fritz Mauthner

MEHR


Martin Consler

Martin Consler

OFF ONE'S TUrn

Tanzperformance (60 Min)

In ihrer neuen Produktion befassen sich KOMA & KO mit Wendepunkten und Übergangszeiten im eigenen Leben.

MEHR


 

DU. ICH. YOURSELF.

Tanzperformance (25 Minuten)

Ein Portrait unserer Zeit. Die Zeit der SelbermacherInnen und der virtuellen Selbstinszenierung.

MEHR

Raphael Müller

Raphael Müller


PLAY

Tanzperformance (15 Minuten)

Eine Recherche zwischen Körper und Musik.

MEHR

Ellen Schmauss

Ellen Schmauss


Inkontinents

Langzeitperformance (2 Stunden)

Archplatz Winterthur: 5 PerformerInnen um einen riesigen Haufen bunter Klamotten. Inkontinenz- dieses „Unvermögen etwas zurückzuhalten“. Es reicht heute nicht mehr, unseren Körper zu bedecken, sondern er muss stets im aktuellen Trend ausgestellt werden. Ignorierend, wer die Kosten unseres Konsums trägt. -Unsere Welt, unsere 5 Kontinente sind bunt. Unsere 5 Kontinente sind miteinander verwoben, vernäht, schon an vielen Stellen geflickt, abhängig voneinander.
Es braucht immer mehr, Besseres, Neueres. Wir beginnen zu tauschen, werden nackt, bedecken uns. Mit blossen Armen und einer schrecklichen Hose stehen wir nun hier. Cotton needs a picking so bad, cotton needs a picking so bad...

Wann: 13. Oktober 2015
Wo: Performancefestival PERFORM:NOW Winterthur
Wer:
Idee und Konzept, Collage: Magdalena Weniger
Performance: Alena Kundela, Magdalena Weniger, Irene Careno,
Belinda Winkelmann, Chari Radji
Fotos: Privat
Dank an TEXAID Winterthur

Collage Magdalena Weniger

Collage Magdalena Weniger


Aurelia Hostettler,

Aurelia Hostettler,

WellWell

Ortsspezifische Brunnen-Performance (15 Minuten)

Für das Strassenfestival "aufgetischt!" in St.Gallen (CH) kreierte das Kollektiv eine ortsspezische Performance auf, um und in einem Brunnen.

Den Brunnen als Bühne zu wählen, konfrontierte die Künstlerinnen mit seinem eingeschränkten Raum und wirkte mit seiner runden Unendlichkeit zugleich als Inspiration. Entstanden ist eine Tanzperformance im Wechselspiel von Dynamik und Poesie, die einlud genau hinzusehen, zu entdecken.

Wann: 8./9.5.2015
Wo: St. Galler Strassenfestival "aufgetischt!"
Wer:
Idee und Konzept, Performance: Alena Kundela, Magdalena Weniger
Auge von Aussen: Gisa Frank
Fotos: Aurelia Hostettler